Foto: IZB/C. M. Peters

Foto: IZB/C. M. Peters

Essenz des Ortes erfasst

ARCHITEKTUR. Den Wunsch nach einem modernen Eigenheim mit den Vorgaben des Denkmalschutzes zu vereinen, fordert jeden Planer heraus. Gehört das kompliziert geschnittene Grundstück auch noch zum Unesco-Welterbe, steigen die Anforderungen. Die Lösung ist ein zweiteiliger Baukörper aus Sichtbeton und geöltem Eichenholz. Ein Materialmix, der den Neubau auf dem Bodendenkmal in Potsdam-Bornstedt einfühlsam verortet, für das IZB und OpusC 2/17... mehr

 
Foto: IZB/Christoph Kraneburg

Foto: IZB/Christoph Kraneburg

Feuerwache im Rot von Nida

ARCHITEKTUR. Die neue Feuerwehr- und Rettungswache 21 in Frankfurt ist ein Massivbau aus einer Konstruktion in Betonsandwichelementen. Das komplexe Raumkonzept berücksichtigt die Anforderungen eines 24-Stunden-Betriebs einer Feuerwehr mit Rettungsdienst. Das Material- und Farbkonzept mit der rötlichen Waschbeton-Außenfassade und den entsprechend gestalteten Innenräumen würdigt den besonderen Genius Loci: Die von Kölling Architekten konzipierte Feuerwache steht auf historischem Boden, denn genau hier befinden sich die Überreste der einstigen Römerstadt Nida... mehr

 
Freibad Waldkirch, KTP Generalplaner GmbH, Foto: IZB

Freibad Waldkirch, KTP Generalplaner GmbH, Foto: IZB

Beton als Teamplayer

ARCHITEKTUR. Die bauRUNDSCHAU ist die Kommunikationsplattform für die Baubranche und Architekten. Das Schweizer Fachmagazin hat meinen Artikel "Beton als Teamplayer" über das neue Freibad in Waldkirch veröffentlicht: „’s Bad“ begeistert durch seine anspruchsvolle Architektur und moderne Ausstattung. KPT Generalplaner haben die maritime Freizeitanlage einfühlsam in die Landschaft modelliert – in einem Materialmix aus Sichtbeton, Holz und Edelstahl, bei dem Grünflächen natürliche Akzente setzen (für IZB)... mehr

 
Eigenheim in Herbolzheim, Foto S. Drescher

Eigenheim in Herbolzheim, Foto S. Drescher

 

Abgrenzung mit klarer Kante

ARCHITEKTUR. In einer Neubausiedlung am Rande der beschaulichen Kleinstadt Herbolzheim hebt sich ein markantes Gebäude von der herkömmlichen Bestandsbebauung ab. Ein Mix aus Betonfertigteilen, Stahl, Holz und das funktionale Raumkonzept sind ein deutliches Bekenntnis zu einer modernen und individuellen Architektur. Beitrag für das IZB, erschienen in OpusC 3/2017... mehr

 
Einfamilienhaus aus sichtbeton von Denzer & Poensgen, Foto: Christian Schaulin.
 

Pure Betonfassade. Ausgezeichnet!

ARCHITEKTUR.  Ein Haus, zur Sonne hin offen und neugierigen Blicken verschlossen – so gibt sich das Einfamilienhaus in einem Vorort von Luxemburg. Doch der zeitlos-elegante Kubus besticht auch durch seine puristische Fassade in Sichtbeton und die Zurückhaltung gegenüber Umgebung und Natur. Ein im Wortsinn ausgezeichneter Entwurf von Denzer&Poensgen, für das IZB... mehr

 

Foyer des Pfarrzentrums Herz Jesu, Bodensteiner-fest, Foto: F. Holzherr

Auf das Wesentliche bedacht

ARCHITEKTUR. An Sakralbauten aus Beton scheiden sich die Geister: Was auf die einen zu karg wirkt, ist für andere Purismus und Ästhetik in Vollendung. Letztes gilt für den Neubau des Pfarrheims Herz Jesu in Ingolstadt von Bodensteiner Fest Architekten: Ein Materialmix aus Sichtbeton, Glas und Holz verleiht dem sakralen Gebäude Eleganz, Anmut und eine geerdete Bescheidenheit. Veröffentlicht OpusC und Bauingenieur... mehr

 
 

Wohn- und Geschäftshaus in Ulm mit Modernem Giebeldach, Foto: M. Ch. Peters

Was leicht ist,
fällt schwer

ARCHITEKTUR.  In Ulm steht ein markanter Neubau, der moderne Architektur gekonnt mit der traditionellen Bauweise der Münster-Stadt verbindet. Das Erdgeschoss wurde monolithisch aus leichtem Dämmbeton hochgezogen. Die Verarbeitung des innovativen, aber bislang wenig erforschten Materials war eine Herausforderung. Mit viel Know-how und Geduld aller Projektbeteiligten verlief am Ende alles glatt, veröffentlicht in db und OpusC... mehr

 

ein kreativer
kunst-stoff

KUNST. Das Material Beton gibt Architekten große Gestaltungsfreiheit. Auch bei Künstlern und Bildhauern ist das Material beliebt. Mein umfangreicher Fachartikel über die Bedeutung von Beton in der Kunst gibt einen Überblick über deren Kreativität mit Beton und ist erschienen in "Beton und Stahlbeton" (Ernst & Sohn Verlag)...  zum kostenpflichtigen
Download

 
Besserbauer-1-2017-2.jpg

Einfach besser bauen

B2B-KUNDENMAGAZIN. Die Hasit Trockenmörtel GmbH ist ein führender Hersteller von Baustoffen. "Natürlich besser bauen" lautet das Motto. DER BESSERBAUER erscheint zweimal jährlich und informiert über Produktneuheiten, Aktionen, Veranstaltungen sowie über neuste Trends in der Baubranche. Für die Ausgaben 1/2017 und 2 sowie und 1/2015 habe ich die Texte geschrieben. Der Zielgruppe – Fachpersonal aus der Baubranche sowie Bauherren, Planer und Architekten – werden technische Inhalte und spezifische Themen informativ, kreativ und klar präsentiert... mehr, direkt zu den einzelnen Ausgaben: Der Besserbauer 1/2017, 2/2015 und 1/2015.

 
 

 

BLOG

Junge Kunst entdeckt

Alvine Bautra, Selfportrait, Öl auf Leinwand.

Alvine Bautra, Selfportrait, Öl auf Leinwand.

KUNSTMESSE. Die Kuboshow ist eine Entdeckermesse für junge gegenständliche Kunst. Am Wochende vom 14. auf 15. Oktober und bei strahlendem Sonnenschein präsentierten rund 100 junge nationale und internationale Künstler hauptsächlich gegenständliche Malerei – wie jedes Jahr in den Flottmann-Hallen in Herne, zur Bildergalerie im TEXTART Blog.

A. Bautra, Reprogram. Repeat. Öl a. Leinwand Foto: A. Bautra

A. Bautra, Reprogram. Repeat. Öl a. Leinwand Foto: A. Bautra

 
 

Neue Bilderserie: Velvet Flowers

Rhododendron,, Ute Latzke, Pastellkreide auf Velour und MDF, 60x40x1 cm, Serie: velvet flowers, 2017

 Bei meiner neuen Serie Velvet Flowers arbeite ich mit einem anderen Medium als sonst Acrylfarbe auf Leinwand: Es sind Zeichnungen mit Pastellkreide auf Velourkarton. Der feine Samtvelour nimmt die Farbpigmente der Pastelle im Vergleich zu herkömmlichen Papieren sehr gut und vielschichtig auf. Dadurch ergeben sich komplexe und lebendige Farbspiele... mehr

 

Wie preiswert soll
es denn sein?

Schreiben halten die wenigsten Menschen für eine große Sache, das lernt man doch in der Schule. Wozu also viel Geld für einen Texter oder Journalisten ausgeben, wenn man es doch auch selber machen kann? Eine zunächt durchaus berechtigte Frage. Aber auch nur solange, bis Sie den ersten guten Eindruck bei Zielgruppe durch Ihr schnelles Getippe verschenkt haben... mehr

 

Uncool: Deppenbindestrich

Über das Deppenapostroph und -leerzeichen amüsiert oder ärgert sich der/die gewogene Leser/in immer wieder und das zu recht: So liest man z.B. von Anne's Bäckerei, Renten Versicherung, Auto Reifen oder Anana's im Angebot. Doch noch fieser ist der Deppenbindestrich. Das ist das ultimative Grauen fürs Auge und leider weiterhin verbreitet. Vor allem ist er: witz-los... mehr

 

Wi(e)der die Unken in Wuppertal

Wird in Wuppertals Briller Viertel gebaut, schreit das Gros der Anwohner grundsätzlich erst einmal Zetermordio, Tenor: „Passt alles nicht hierher!“ Von wegen! Es kommt immer drauf an, wie man es macht... mehr

 

Museum mit schöner Betonfassade

Viele Menschen empfinden Gebäude aus Beton oft als kalt oder trist, Tenor: Ist das Gebäude schon fertig und soll das etwa so bleiben...? Beim Museum für Architekturzeichnung in Berlin Prenzlauer Berg begeistert die kühne Konstruktion ebenso wie die besondere Fassade aus gefärbtem Sichtbeton: Ein markantes Relief auf Basis von Architekturskizzen gibt dem Gebäude Charakter, eine warme Ausstrahlung und Leichtigkeit... mehr

 

Arbeiten als Texter
und Journalist?

Als Texter und Journalist zu arbeiten, scheint manchen Zeitgenossen – meist Vertretern journalistischer Medien – der vielzitierte Widerspruch in sich zu sein, wie etwa Hassliebe oder Nullwachstum. Die simple Formel lautet daher: Beim Texten geht es nur um Werbung und Contentmarketing – also Kommerz. Und der Journalismus glänzt durch sachliche Berichterstattung – also Integrität. Von wegen... mehr