Serie: Modern Minimalism

Nach gut einem Jahrzehnt gegenständlicher und figurativer Malerei wurde es 2016 Zeit für etwas anderes. Bei Modern Minimalism konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Meine Begeisterung für reduzierte Gestaltung im Grafik- und Interiordesign sowie die Ästhetik zeitgenössischer Architektur habe ich in meine Gemälde einfließen lassen.

 
 

Serie: Velvet Flowers

Bei meiner neuen Serie Velvet Flowers (2017) arbeite ich mit einem anderen Medium als Acrylfarbe auf Leinwand: Es sind Zeichnungen mit Pastellkreide auf Velourkarton, der auf einer 1 cm starken MDF-Holzplatte fixiert ist. Der feine Samtvelour nimmt die Farbpigmente der Pastellkreiden im Vergleich zu normalem Karton sehr gut und vielschichtig auf. Dadurch ergeben sich komplexe und lebendige Farbspiele sowie eine Schärfe-/Unschärferelation von Vorder- und Hintergrund – ähnlich wie bei der Fotografie.

 

Serie: Vanitas Reloaded

Vanitas Reloaded ist eine Interpretation der traditionellen Vanitas-Malerei etwa von Künstlern wie Pieter Claesz, Pieter Boel, David Bailly oder Antonio de Pereda. Vanitas steht für Eitelkeit, Wertloses und Vergänglichkeit. Zentrales Motiv ist der Schädel inszeniert mit Schmuck und Tand, verwelkten Blumen,  verfaultem Obst, einer fast erloschenen Kerze etc.  Ich habe diese Objekte mit digitalen Gegenständen arrangiert, also Handy, Smartphone, Laptop, iPod etc.

Zudem stelle ich dem Motto der Klassiker „memento mori“ (gedenke zu sterben) ein „carpe diem“ entgegen, also: Nutze den Tag. Dabei stelle ich Blumen oder Obst etc. bewusst nicht verfallend dar, sondern noch attraktiv. Das ist ein wichtiger Aspekt: Denn die Blumen, das Obst sowie die helle Farbgebung etwa bei „Serenity“ oder „Trinity diabla“ sind ein bewusst gesetzter Gegenpol zur Morbidität des Schädels. Die Bilder sollen irritieren, aber auch Schönheit zeigen.

 
 

Serien: Got lost out there und
The Kids are alright

Anonyme Personen voller Sehnsucht, Verletzlichkeit und Verlorenheit sind die Protagonisten von "Got lost out there". Isoliert aus ihrer vertrauten Umgebung, leben sie ihren ganz eigenen (Alb)Traum des Identitätsverlusts oder der Entfremdung. Meine Bilder in Acryl auf Leinwand erzählen Geschichten, doch sieht jeder Betrachter etwas anderes darin...

"The Kids are alright" sind Kinderportraits der außergewöhnlichen Art. Die kleinen Protagonisten und ihre Tierkameraden entdecken die Welt auf eigene Faust, und die Erwachsenen oder ihre Eltern spielen einfach mal keine Rolle. Die Bilder sollen verblüffen und sind mit einem Augenzwinkern entstanden. Der konventionellen Art der Kinderportraits wollte ich etwas mehr Spannung verleihen.

 
 

Serien: Focus on Landscape und
Flowers and Plants

Landschaften, Natur, Pflanzen und Blumen faszinieren mich. Mit einer größtenteils realistischen Darstellung in kraftvoller oder auch dezenter Farbpalette und dem ungewöhnlichen Format (runde Leinwand) bei "Focus on Landscape" gebe ich dem Sujet einen neuen, ausdrucksstarken Rahmen. Bei "Flowers and Plants" gehe ich noch stärker ins Detail – und widme die Bilder allen, die keinen grünen Daumen haben.  

 
 
 

Das gemeimnis vom Zauberwald

Der Deutsche Wald ist ein ganz spezielles Thema – ob in der Kunst oder Literatur. Insbesondere zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurde er in Gedichten, Märchen oder Sagen der Romantik und in der Malerei als Sehnsuchtslandschaft der Deutschen stilisiert und zum Sinnbild germanisch-deutscher Art und Kultur erhoben. Meine Werkreihe „Zauberwald“ ist ebenfalls von der malerischen und romantischen Waldlandschaft Deutschlands inspiriert, doch frei von einer Stilisierung zum Nationalmythos oder gar deutschem Dünkel. Beim Zauberwald geht es ausschließlich um die prachtvolle, teils ungezähmte Natur, bezaubernde Mysterien und die stillen Geheimnisse des Waldes...