Betonbüro 33° passt exakt in sein Umfeld, Foto by courtesy of O.M.F. Beutter

Betonbüro 33° passt exakt in sein Umfeld, Foto by courtesy of O.M.F. Beutter

 

Wie aus dem Fels gebrochen

Den Gestaltungsleitsatz „Form follows function“ hat Architekt Otto M. F. Beutter mit seinem Entwurf des Betonbüros 33° vortrefflich umgesetzt. Der markante Neubau auf dem Gelände einer Transportbetonfirma in Geislingen ist ein puristischer Monolith aus Sichtbeton, der für eine klare, qualitätvolle und funktionale Architektur steht. Darüberhinaus symbolisieren die verbauten natürlichen Materialien Kies, Sand, Zement und Wasser das Tätigkeitsfeld der Bauherren. Das Ensemble aus Fertigteilen passt sich somit harmonisch in das Grundstück ein, auf dem Schotter, Splitt, diverse Kies- und Sandhaufen sowie zwei hellgraue Zementsilos das Kolorit bestimmen; erschienen in OpusC 2/18, Auftraggeber IZB... mehr

 

Beton in roten Tönen, Foto: K9 ARCHITEKTEN BDA DWB Borgards, Lösch, Piribauer

Stampfbeton schlägt Brücke
zur Vergangenheit

Mit dem neuen Pfarrsaal als Begegnungsort für Menschen setzt die Kirchengemeinde Herbolzheim-Rheinhausen ein Zeichen für Zukunft und Standfestigkeit in bewegten Zeiten sowie das nachhaltige Bauen mit Beton: Die Innenwände des eingeschossigen Neubaus sind in Sichtbeton erstellt und die Außenfassade besteht aus Stampfbeton, was ihr eine warme und natürliche Anmutung verleiht. In Kombination mit dem geradlinigen Gebäudeentwurf ist es K9 Architekten gelungen, Alt und Neu einfühlsam zu verbinden und moderne Architektur im besten Sinne zu erschaffen; Auftraggeber IZB... mehr

 
 
 
 Eigenheim in Herbolzheim aus Sichtbeton, Foto: S. Drescher

Eigenheim in Herbolzheim aus Sichtbeton, Foto: S. Drescher

Abgrenzen mit klarer Kante

WOHNEN. In einer Eigenheimsiedlung am Rande der beschaulichen Kleinstadt Herbolzheim hebt sich ein markantes Gebäude von der herkömmlichen Bebauung ab. Die strenge Kubatur des zweigeschossigen Neubaus steht im starken Kontrast zur Satteldachidylle der umgebenden Einfamilienhäuser. Der natürliche Materialmix aus Betonfertigteilen, Stahl und Holz sowie das funktionale Raumkonzept sind ein deutliches Bekenntnis zu einer modernen und individuellen Architektur. Beitrag für das IZB, erschienen in OpusC 3/2017... mehr

 
 
 

Feuerwache Frankfurt
glüht im Rot von Nida

FUNKTIONSBAU. Die neue Feuerwache 21 in Frankfurt ist ein Massivbau in Betonsandwichbauweise und verbindet Funktionalität mit Gestaltung. Das komplexe Raumkonzept wird den anspruchsvollen Anforderungen eines 24-Stunden-Betriebs einer Feuerwehr mit Rettungsdienst gerecht. Gleichzeitig würdigt das Material- und Farbkonzept mit der Außenfassade in rötlichem Waschbeton und den entsprechend gestalteten Innenräumen den besonderen Genius Loci: Der von Kölling Architekten konzipierte Neubau steht auf historischem Boden – den Überresten der römischen Stadt Nida... mehr

 
 
 

Was leicht ist, fällt schwer

WOHNEN UND GEWERBE. Im Herzen von Ulm steht ein markanter Neubau, der moderne Architektur mit der traditionellen Bauweise der Münster-Stadt verbindet. Das Erdgeschoss des Mehrzweckgebäudes wurde monolithisch aus leichtem Dämmbeton hochgezogen. Bei der Herstellung und Verarbeitung des innovativen und nachhaltigen, aber bislang wenig erforschten Materials galt es, große Herausforderungen zu meistern. Mit viel Know-how, Geduld, Experimentierfreude und den gemeinsamen Anstrengungen aller am Projekt Beteiligten verlief am Ende doch alles glat, Beitrag veröffentlicht in der Printausgabe der DB Deutsche Bauzeitung...  mehr

 
 
 

Freibad in Waldkirch:
mit der Natur im Einklang

FREIBAD. Das neue Schwimmbad in Waldkirch „’s Bad“ begeistert durch seine gehobene Architektur, moderne Ausstattung und die vielen Attraktionen inmitten der Natur. KTP Generalplaner haben die maritime Freizeitanlage einfühlsam in die Landschaft entlang der Elz modelliert – in einem Materialmix aus Sichtbeton, Holz und Edelstahl, bei dem großzügige Grünflächen natürliche Akzente setzen. Die Eröffnungsfeier im April war schon mal ein voller Erfolg. Auch wenn einige Badegäste mit Pudelmütze angeschwommen sind... Fachartikel im Auftrag für das IZB... mehr

 
 
 
 Einfamilienhaus bei Luxemburg, Entwurf Denzer & Poensgen, Foto: Rainer Mader

Einfamilienhaus bei Luxemburg, Entwurf Denzer & Poensgen, Foto: Rainer Mader

Pure Betonfassade. Ausgezeichnet!

WOHNEN. Ein Haus, zur Sonne hin offen und neugierigen Blicken verschlossen – so die Kurzbeschreibung eines Einfamilienhauses in einem Vorort von Luxemburg. Doch der zeitlos-elegante Kubus besticht auch durch seine puristische Fassade in Sichtbeton und die Zurückhaltung gegenüber Umgebung und Natur. Ein ausgezeichneter Entwurf des Architekturbüros Denzer & Poensgen – und das im Wortsinne. Artikel für das Informations Zentrum Beton ist erschienen in der Ausgabe 3/2016 von OpusC...  mehr

 
 
 

Form Follows Function – Projekt der TU Dortmund.

In Form gegossen, Foto: TU Dortmund.

 Kunstvolle Betonierarbeiten, Foto: TU Dortmund.

Entwurf von Yannick Pichhard.

concrete follows form

FASSADENKUNST. Der Alleskönner Beton ist essentiell für den nachhaltigen Hausbau, Architekten setzen ihn bewusst zur Gestaltung ein – etwa als Sichtbetonwände und -fassaden oder moderne Fußböden. Dass das Potenzial des Baustoffs gerade auch für die Ausformung von Sichtfassaden längst nicht ausgereizt ist, zeigt „concrete follows form“ – eine Art Beton-Praktikum im Fachbereiches Architektur der FH Dortmund unter Leitung von Prof. Armin Rogall. In der gleichnamigen Ausstellung zeiten die Studenten 90 individuelle Entwürfe als experimentelle Fassadenelemente mit Ornamenten... mehr

 

 
 
 

Beton zum Bauen – und
für die Auslese

GEWERBE. Das Weingut am Stein setzt mit prämierten Weinen, zeitgemäßer Architektur und ungewöhnlichen Produktionsmethoden neue Maßstäbe. Zum 125-jährigen Jubiläum weihte der Familienbetrieb seinen neuen Weinkeller ein. Die Architekten Hofmann Keicher Ring realisierten die Erweiterung des Kellers mit einem reduzierten Materialmix in Sichtbeton und als raffinierte Konstruktion. Jedoch wurde mit Beton nicht nur gebaut: In „Betoneiern“ reifen edle Tropfen heran... mehr

 
 
 
 Firmensitz Hönninger GmbH, Fotorechte: Hönninger/InformationsZentrum Beton

Firmensitz Hönninger GmbH, Fotorechte: Hönninger/InformationsZentrum Beton

Ästhetik und Funktion vereint

GEWERBE. Mit einem Zweckbau hat der Firmensitz der Hönninger GmbH nichts gemein. Der elegante Neubau mit strukturierter Fassade aus Betonfertigteilen und Holzdecken setzt ein markantes Zeichen in einem Gewerbegebiet. Innen beindruckt eine skulpturale filigrane Wendeltreppe aus Beton. Das Prinzip des Weglassens oder "Weniger, aber besser" von Dieter Rams ist bei dem Neubau vorbildlich umgesetzt, Artikel für IZBz, veröffentlicht in OpusC 05-2015... mehr

 
 
 

Neu und alt harmonieren sehr gut, Foto: Beutter Architecture

 

Achtung! Hier steht das Neue.

WOHNEN ARBEITEN. Der puristische Neubau inmitten einer Kleinstadtsiedlung in Geislingen – das ist schon eine Ansicht. Wörtlich und im übertragenen Sinne: Zwar hat Architekt Otto M. F. Beutter den Anbau an ein traditionelles Gebäude im Bestand als skulpturalen architektonischen Kontrapunkt konzipiert. Doch nicht etwa Dagegensein oder Provokation waren Leitmotiv für den Entwurf seines Wohn- und Arbeitshauses aus Sichtbeton, sondern das Miteinander verschiedener Stile, Beitrag erschienen in OpusC 1-16... mehr

 
 
 Effektvolle Illumination mit Lichtfaserbeton, Foto: SIUT Berlin

Effektvolle Illumination mit Lichtfaserbeton, Foto: SIUT Berlin

Und alles ist
erleuchtet: SIUT

LICHT. Architekten und Interiordesignern geht ein Licht auf: Ein innovatives Verfahren lässt Beton von innen heraus leuchten. Das Lichtkonzept von SIUT inszeniert Wohnräume atmosphärisch und setzt ebenso funkelnde Akzente im Bereich Wellness und Ladenbau. Auch für die Planung intelligenter Sicherheits-leitsysteme birgt der Lichtfaserbeton Potenzial... mehr

Kobel. Foto: InformationsZentrum Beton/Stephan Falk

Verborgen und doch präsent – der Kobel

NATURBAUWERKE. Der Kobel in Rimpar ist ein Unterschlupf für Wanderer, konzipiert als begehbare Schale aus Beton. Hier verschmelzen Topografie und ein Gebäude regelrecht miteinander. Möglich wird das durch ein innovatives Planungskonzept, das flexible Material Beton sowie Teamwork und ein cleveres Herstellungsverfahren, für Informations Zentrum Beton, IZB... mehr

 Schicke Mensa für Schüler in Köln, Foto: M. Reisch

Schicke Mensa für Schüler in Köln, Foto: M. Reisch

Schulmensa als
Beton-Sandwich

SCHULBAU. Wer lernen möchte, braucht auch Entspannung und ein gutes Essen. Mit der neuen Mensa bietet die Katharina-Henoth-Gesamtschule ihren Schülern einen attraktiven Treffpunkt. Die Architekten Damrau Kusserow haben das Gebäude als Massivbau mit einer Hülle aus Sandwich-Betonelementen konzipiert, erschienen im Greenbuilding Magazin... mehr

 
 
 
 Villa S, Ian Shaw Architekten, Foto: Felix Krumbholz

Villa S, Ian Shaw Architekten, Foto: Felix Krumbholz

Schlichte Schönheit
aus Sichtbeton

WOHNEN. Behutsam in die baden-württembergische Landschaft integriert, besticht die Villa S als minimalistischer Monolith in weißer Außenhülle. Dennoch drängt sich das majestätische Gebäude der ländlichen Umgebung nicht auf. Der Neubau ist eine Konstruktion aus zweischaligem Ortbeton über zwei Ebenen... mehr

Berührungssensitiver Beton, Bildrechte: baukunsterfinden

Beton ist smart
und interaktiv

TECHNOLOGIE. Wegen seiner Flexibilität ist Beton vielfältig einsetzbar, auch seine Ästhetik überzeugt immer mehr Architekten und Bauherren. Doch in dem Baustoff steckt noch viel mehr: Energie in Form von Licht und Strom – undein innovatives Konzept von BauKunstErfinden... mehr

 Regenbogen-regenwurm von c. heß aus beton

Regenbogen-regenwurm von c. heß aus beton

Da ist der Wurm
drin in der Kita

KUNST IM RAUM. Kunst findet häufig im öffentlichen Raum statt, schön, aber wenig überraschend. Spektakulär ist der „Regenbogen-Regenwurm". Dafür goss der Künstler Christian Heß 200 farbige Betonelemente und montierte sie auf dem Gelände einer Kita. Dann waren der Wurm drin und die Kids froh...  mehr

 
 
 
 wohnhaus aus infraleichtbeton, foto kpt

wohnhaus aus infraleichtbeton, foto kpt

Massiv und doch
ganz leicht

WOHNEN. Der Neubau des Einfamilienhauses in Aiterbach ist eine Attraktion: Der obere massive Riegel des minimalistischen Monoliths scheint zu schweben, das macht den Neubau zu einem echten Blickfang. Auch in anderer Hinsicht ist der Bau besonders: Die Außenwände bestehen aus Infraleichtbeton. Die Realisierung war für alle herausfordernd, für das IZB... mehr

 alfatec-Firmengebäude, Foto: Peters Fotodesign

alfatec-Firmengebäude, Foto: Peters Fotodesign

Bürogebäude – innen und außen stimmig

GEWERBE. Das Bürogebäude von alfatec ist ein eleganter Kubus, der viel Raum für die Mitarbeiter, den Bürobereich sowie Lagerhaltung und Logistik bietet. Das großzügige Interieur dient als Pausenraum. Der vom Architekten Andreas Eirich realisierte Entwurf aus Sichtbeton wird von einem Niedrigenergiekonzept mit einer ausgeklügelten Heiz- und Kühlanlage abgerundet... mehr

 Barbarossaplatz, Visual: Hochtief Projektentwicklung

Barbarossaplatz, Visual: Hochtief Projektentwicklung

Schöneberg ist ein
Kiez mit Charme

IMMOBILIEN. Schöneberg ist die Metropole mit Herz in Berlin. Hier existiert alles nebeneinander: Großstadtflair, Kleinstadtidylle, Vielfalt, offenes Miteinander sowie eine pulsierende Kultur- und Kneipenszene – und ganz viel Grün on Top. Mit dem "Barbarossaplatz" entsteht ein attraktives Wohnquartier für Jung und Alt, Familien und Singles, das zu dem Kiez passt... mehr