TEXTART BLOG

 
 
 

Highlights Möbelmesse

 

imm cologne 2018

Trotz Friederike habe ich es noch auf die imm cologne 2018 geschafft. Durch das Unwetter waren drei Anläufe nötig, zumindest bei Anreise mit der Bahn. Dementsprechend voll war es am Sonntag, dem letzten der drei Publikumstage. Mein Ziel waren wie die "blauen" Hallen, also alles rund um das Thema "Pure" sowie Halle 1 mit der Blickfangmesse. Da mich nach wie vor skandinavisches und italienisches Interiordesign begeistert – und die üblichen Verdächtigen auch alle wieder vertreten waren –, habe mich diesmal auf das Thema Beleuchtung fokussiert – sowie auf einige wenige Accessoires.

Dazu passte die diesjährige Installation von "Das Haus – Interiours on Stage" von Lucie Koldova, die alle Räume mit außergewöhnlichen Lichtkonzepten beeindruckend atmosphärisch in Szene gesetzt hatte. „In meinem ‚Haus‘ spielt das Licht die Hauptrolle, und die Möblierung komplettiert die Räume – und nicht umgekehrt!“, so die Designerin.

Eingang zu "Das Haus" von Lucie Koldova, Foto: imm cologne

Bildergalerie "Das Haus" imm cologne 2018, zum Vergrößern auf die Bilder klicken.


Es folgen einige ausgewählte Tisch- und Hängeleuchten sowie Accessoires, die mir aufgefallen sind. Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

 

werftbeton Möbel und Accessoires
Auf dem Blickfang Designers Market verweilte ich am Messestand von werftbeton Köln. Unternehmensgründer Michael Kuhn stellte seine Kollektion aus Beton vor, die Leuchten, Wohnaccessoires und Möbel umfast. So entwirft Kuhn neben Beistelltischen ganze Küchenzeilen und Arbeitsplatten und fertigt diese nach einer selbstentwickelten Betonrezeptur an. Faszinierend dabei die Haptik: Die Flächen sind nicht etwa rau und ruppig, sondern fühlen sich so fein und glatt an wie eine Metall- oder Marmoroberfläche. Von der Mondoberläche inspiriert sind die Luna concrete Pendel- und Tischleuchten und die Luna concrete Servierplatte, die bereits in verschiedenen Restaurants zum Einsatz kommt. Mit dem Künstler Stefan Strunden realisiert werftbeton eine Skulptur aus Beton, bei der zwölf Elemente zu einem Wandrelief individuell montiert werden. Dieses Relief gibt es auch als Maßanfertigung.

 

Interessant waren auch die Entwürfe einiger Nachwuchsdesigner bzw. "Pure Talents" sowie von Studenten diverser Hochschulen.