Textertipp

Viere kleine Hacks für klare Ansagen in Texten

Foto und Grafik: Ute Latzke

1. Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Services sind wertvoll, ohne Zweifel. Doch anstatt dies permanent zu betonen, bringen Sie in Ihren Texten die relevanten Informationen auf den Punkt. Für den Leser oder Kunden geht es um den sofort erkennbaren Mehrwert.

2. Schreiben Sie Klartext, nicht so: „Im Falle eines Mangels, würden wir Ihnen den Betrag selbstverständlich erstatten.“ Schöner und anschaulicher liest sich: „Wenn Sie einen Fehler am Produkt finden, bekommen Sie Ihr Geld zurück.“ .

3. Ein weit verbreiteter Rat ist, zuerst den gesamten Text zu schreiben und danach die Headline oder den Claim. Das ist zwar gängig – ob beim Verfassen von werblichen Texten oder Artikeln mit journalistischem Hintergrund. Nach einer gewissen Übung erweist sich mein Motto: „Headline First“ aber als kreative und strukturierende Art. Somit geben Sie von Anbeginn Mission und Richtung Ihres Textes vor. Daran orientiert, lässt sich die Story entwickeln und mit allen wichtigen Informationen ausbauen. Wirkt auf den ersten Eindruck schwieriger, Motto: Was soll ich denn für eine Headline schreiben, habe noch gar keinen Text…? Meist ist es aber so, dass sich aus der Recherche, dem Briefing und den Gesprächen mit Kunden schnell erste tragfähige Ideen für Ihren Claim oder die Überschrift abzeichnen. Danach fällt das Texten leichter, das weiß ich aus Erfahrung :-).

4. Anscheinend oder scheinbar? Das ist ein großer Unterschied. Die richtige Verwendung der beiden Adjektive ist aber gar nicht so tricky, wie es „scheint“ 😜. „Anscheinend" drückt aus, dass etwas wahrscheinlich so ist wie vermutet, z. B.: Das Kind gähnt, es ist anscheinend (offensichtlich) müde. Bei „scheinbar“ handelt es ich nur um den vordergründigen (falschen) Eindruck, z. B: Scheinbar interessierte sie sich sehr für das Buch, in Wahrheit wollte sie bloß nicht mit ihrem Mann reden. So muss „Scheinbar hat es keiner gewusst“ richtig heißen: „Anscheinend hat es keiner gewusst". Der erste Satz bedeutet nämlich, dass die Leute nur so getan haben, als hätten sie nichts gewusst.